ZURÜCK

Die elektrische Kraftstoffpumpe des MUNGA`s

Zugegeben ist die "Bendix Elektro-Kraftstoffpumpe" nicht gerade eines der interessantesten Bauteile des MUNGA`s. Sie ist aber auf jeden Fall ein Teil, dessen Funktion nicht ohne weiteres als bekannt vorausgesetzt werden kann. Und sie hat die Angewohnheit, dass ohne sie nichts läuft ( bzw. fliesst). Es sei denn, man besitzt die pneumatische Solex Kraftstoffpumpe, welche jedoch von Haus aus nur im Zusammenhang mit dem 900 ccm Motor Verwendung fand, oder man besitzt eine gut ausgeprägte Armmuskulatur zum Betätigen der Handpumpe ( auf die Dauer recht unbequem ). Elektrisch betriebene Kraftstoffpumpen haben den Vorteil, dass sie unabhängig von einem mechanischen Antrieb an jeder beliebigen Stelle des Fahrzeugs ( und somit auch wassergeschützt ) angebracht werden können und jederzeit betriebsbereit sind. Sie können als Membranpumpe oder als Kolbenpumpe ausgebildet sein. Letztere Bauart findet in unserem MUNGA Verwendung. Die "Bendix Elektro- Kraftstoffpumpe" (vergleiche Bild) besteht aus dem Pumpengehäuse, dem mechanischen und dem elektrischen Teil. Wenn sich der Pumpenkolben im Rohrzylinder durch die Spannkraft der Kolbenfeder aufwärtsbewegt, übt er zugleich eine drückende wie auch saugende Wirkung aus. Hierbei ist das Durchlassventil im Kolben geschlossen, dagegen das Einlassventil geöffnet, so dass über dem Kolben der Förderhub stattfindet, während gleichzeitig durch das geöffnete Einlassventil Kraftstoff aus dem Saugraum der Pumpe in den Raum unterhalb des Kolbens gesaugt wird (Saughub). Beim Abwärtsgang übt der Kolben nur eine verdrängende Wirkung aus. Bei geschlossenem Einlassventil tritt der Kraftstoff aus dem Raum unter dem Kolben über das sich öffnende Durchlassventil in den Hohlraum des Pumpenzylinders (Verdrängungshub). Die Bewegungsänderung des Kolbens wird magnet-elektrisch gesteuert und vollzieht sich mit großer Geschwindigkeit. Bei Stillstand wird der Kolben durch die Feder in der oberen Lage gehalten. Beim Einschalten der Zündung fliesst durch die Spule ein Strom, und der Kolben wird in das elektromagnetische Feld der Spule, gezogen, also abwärts bewegt. Fällt dabei der Kippmagnet in seine Ausgangsstellung zurück, so öffnen die Unterbrecherkontakte und unterbrechen den Spulenstromfluss. Der Kolben wird durch die Feder nach oben bewegt, und das Spiel beginnt von neuem. Die Förderleistung der Pumpe beträgt bis zu 100 Liter in der Stunde.

Alle 24 Volt MUNGA`s in der Bundeswehr / Behördenausführung wurden ab 1959 mit einer elektrischen Kraftstoffpumpe, Fabrikat Bendix, ausgerüstet (mit Einführung der 1000er Maschine). Die Kraftstoffpumpe ist vollentstört und soll nach Möglichkeit durch keine andere Ausführung ersetzt werden. Die montierte Bendix-Pumpe ( mit negativer Polarität - Gehäuse liegt an Masse ) ist mit einem Solenoid konstruiert, das bei Stromzufuhr einen hohlen Kolben betätigt.

Fehlerquellen :

1. Pumpenspannung und Polarität prüfen, 2. einwandfreie Masseverbindung prüfen, 3. elektrische Kabelanschlüsse prüfen,

4. Ansaugleitung auf Dichtigkeit und Leitungsquerschnitt prüfen,5. Dichtigkeit des Schwimmernadelventils prüfen,

Wenn ein elektrischer Bestandteil nicht mehr arbeitet, muss die ganze Pumpe ersetzt werden. Wartungsarbeiten beschränken sich auf die Reinigung des Bodendeckels, des Filtersiebes, des Kolbenrohres und der Kolbenanordnung. Eingriffe in den elektrischen Teil der Pumpe können und sollten nicht vorgenommen werden !

Wartungsarbeiten :

1. Pumpe vom Fahrzeug ausbauen und Bodendeckel lösen, -Bajonettverschluss-

2. Das Filtersieb demontieren und vorsichtig mit Benzin auswaschen und mit Pressluft ausblasen. Beschädigtes Filtersieb erneuern,

3. Deckel reinigen und Dichtung überprüfen, säubern. Beschädigte Dichtung erneuern.

4. Den Magneten in der Mitte des Deckels mit geringem Luftdruck ausblasen.

5. Kolbenfederlager nach Lösen der 3 Zylinderschrauben herausnehmen.

6. Das Kunststoffventil im Lager vorsichtig mit den Fingern prüfen; ist dieses Ventil frei, die Ventilfeder mit Halter nicht entfernen. Wurde das Ventil herausgenommen, wird die Ventilanordnung mit einer langen Spitzzange oder Pinzette wieder eingesetzt. Zum Reinigen der Ventilanordnung keine Pressluft verwenden !!

7. Kolbenfeder und Kolbenanordnung mit den Fingern aus der Pumpe herausnehmen. Kolben vor Beschädigung schützen ! Pufferfeder und Ventil sollen nicht aus dem Kolben ausgebaut werden.

8. Die Kolbenanordnung mit Waschbenzin o.a. auswaschen. Rauhe Stellen mit einem Poliertuch abreiben.

9. Funktion des Ventils durch Schütteln prüfen ! Ist beim Schütteln kein klickendes Geräusch zu hören, ist die Kolbenanordnung auszutauschen.

10. Vor dem Zusammenbau ist die gesamte Pumpe mit Waschbenzin o.a. auszuwaschen und nachzureinigen.

11. Die Kolbenanordnung mit dem Pufferende voraus einsetzen und durch langsames Heben und Senken der Pumpe den freien Lauf des Kolbens prüfen. Ist bei dieser Prüfung ein klickendes Geräusch der Unterbrecheranordnung nicht zu hören, muss die Pumpe komplett erneuert werden.

12. Trägerkappe des Ventils nach Einlegen der Gummiringdichtung einsetzen und festziehen.

13. Bodendeckel mit Dichtung und Sieb wieder anbauen

14. Pumpe in das Fahrzeug einbauen.

Elektrischer Messwert

Der Prüfwiderstandsbeiwert –gemessen mit einem Ohm-Meter- beträgt beim 24 Voltmodell 15 OHM. Förderleistung : Bis 100 Liter pro Stunde.

   

Die elektrische Kraftstoffpumpe mit mechanischem Absperrventil

Die Bendix-Kraftstoffpumpe, die im MUNGA Verwendung findet, hat bei stehendem Wagen unter bestimmten Voraussetzungen freien Durchgang des Kraftstoffes von der Druck- nach der Saugseite. Wenn der auf der Saugseite vorhandene Druck die geringe Spannkraft der Feder des Einlassventils überwindet, öffnet sich das Ventil und der Kraftstoff läuft durch die Pumpe bis zum Vergaser, wo das Schwimmernadelventil das weitere Einlaufen verhindern soll. Der Druck wird um so größer, je höher die Kraftstoffsäule im Tank steht. Gleiches tritt ein, wenn der Wagen in einer stark abfallenden Steigung abgestellt wird und der Kraftstoff stand im hochliegenden Tank einen höheren Druck auf das Pumpeneinlaufventil ausübt, dem die schwache Ventilfeder nicht standhält. Ist ein Schwimmernadelventil nicht absolut dicht, dringt der Kraftstoff weiter in den Vergaser ein, bis dieser zum überlaufen kommt. Der einlaufende Kraftstoff gelangt über den Ansaugkrümmer in die Kurbelkammern, was dann in der Regel zu den bekannten Startschwierigkeiten oder gar Motorschäden führt. Um diese Erscheinung des "Vergaserüberflutens" abzustellen, wurde an die Bendix Kraftstoffpumpe ab Ende 1961 ein Membranventil am Pumpenausgang angebracht. Dieses Ventil ist unter der Teilenummer 8862 440 15 00 ooo erhältlich und ist ohne weiteres an die Pumpe anzuschrauben. Vereinzelt kann es bei neuen Membranventilen vorkommen, dass die Membrane hängen bleibt und den Kraftstoffdurchfluss zum Vergaser nicht freigibt. Es genügt dann ein leichter Schlag mit einem Schraubenzieherheft o.ä. an dem umgebördelten Gehäuserand, um die Membrane von ihrem Haftsitz zu lösen.

ZURÜCK

Copyright 2003 MUNGA IG, Stand 16.9.2003